„MÄNNER – FRAUEN (Mehr als der kleine Unterschied?)“ [VHS Video / DVD]

Vorgeschichte: Der GABAL-Verlag im Hause Jünger / Offenbach am Main startete 2002 unter dem Titel „Birkenbihl Live“ eine Serie von VHS-Videocassetten von und mit Vera F. Birkenbihl. U.a. gab es ein Video zu „Anti-Ärger Strategien“ (= Vortrag Göppingen 2002), eines zu „Denk-Strategien“ (= Listendenken München 2002), gleich drei zu „Die Vortragstrilogie 2002 (= „Neues über GEDÄCHTNIS“, „Subversive Subliminal-Techniken?“, „Wie man (mehr) ZUSTIMMUNG erzeugt.“) und eine Videokassette über „MÄNNER – FRAUEN (Mehr als der kleine Unterschied?)“. Die Bezeichnung GABAL steht im Übrigen für: Gesellschaft zur Förderung Angewandter Betriebswirtschaft und Aktivierender Lehr- und Lernmethoden in Hochschule und Praxis e.V.!


Auszug aus dem Umschlagtext zur 137-minütigen VideoKassette „MÄNNER – FRAUEN (Mehr als der kleine Unterschied?):

„Forschungsergebnisse zu: männlich/weibliche Gehirn-Architektur und Kommunikation brachten bahnbrechende Ergebnisse. Seit den frühen 1960-iger Jahren hat die Forschung immer klarer festgestellt, dass Männer und Frauen sich stark unterscheiden, aber leider war es lange Zeit politisch nicht opportun, dies zu veröffentlichen. Daher dringen diese bahnbrechenden Ergebnisse erst jetzt aus dem Elfenbeinturm ins normale Leben …

Zum Beispiel nehmen Männer und Frauen die Welt vollkommen anders wahr – sowohl, weil ihre Sinnesorgane sich dramatisch unterscheiden als auch ihre hormonelle Disposition sowie ihre psychologischen Filter! Desweiteren denken sie anders, was sich zwangsläufig auf das Welt-Bild, sowie die Beziehungen zwischen Männern untereinander, Frauen untereinander und gemischten Paaren (nach Prof. OTTEN: Gender-Paare) und gemischte (Gender-)Gruppen und deren berufliche wie private Kommunikation auswirkt. Ob innerhalb der Firma oder Firma zu Kunde (z.B. in Verkauf, Marketing, bei Reklamationen).

Das Thema Männer/Frauen wird mit Sicherheit eines der heißesten Themen der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts werden! Übrigens: Auch Jungen und Mädchen sind betroffen: Welche Probleme und Gefahren ergeben sich aus Unkenntnis dieser Tatsache?“

2006 folgte unter dem Titel „MÄNNER – FRAUEN (Wie es dazu kam, dass alle Welt glaubt, Männer und Frauen seien gleich – … und weshalb das nicht stimmt!)“ die Veröffentlichung mit kleinen Variantionen zur VideoKassette als DVD bei Walhalla Metropolitan/Regensburg. Hierzu gab es folgenden Pressetext: „Wie es dazu kam, dass alle Welt glaubt, Männer und Frauen seien gleich, und weshalb das nicht stimmt! Hier stellt die Referentin die eigentümlichen Wege dar, welche zu der absurden Behauptung führten, eigentlich seien Männer und Frauen (Jungen und Mädchen) gleich. Nach Milliarden von Jahren einer getrennt erfolgten Entwicklung (grundlegende Asymmetrie) und Millionen von Jahren mit einer zwangsläufig sehr unterschiedlichen Basis-Motivation wurden 1928 zwei Werke publiziert, die alles, was man wusste, in Frage stellten.

Eines begründete den Behaviorismus (Umwelt ist alles), das zweite schien zu beweisen, dass jede Kultur völlig anders geartete Männer / Frauen heranziehen kann (Kultur-Relativismus). Als dann in den Siebzigern ein gewisser Dr. John Money behauptete, alle Kinder seien bis Ende des zweiten Lebensjahres neutral, und könnten zu Jungen ODER Mädchen erzogen werden, stand die absurde Tatsache fest. Wir müssen wissen, wie es dazu kam, um zu begreifen, wie wir echte Gender-Chancengleichheit schaffen, statt das sogenannte Gender Mainstreaming anzustreben und noch eine Generation von Knaben zu Opfern zu machen.“


Abschließender Hinweis: 2003 soll bei GABAL zuden eine Hörcassette erschienen sein, zu der uns jedoch (außer dem Umschlagcover) keinerlei Angaben vorliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.