„BIRKENBIHL ON MANAGEMENT – Irren ist menschlich, managen auch“ [Buch]

2004 erschien bei der Frankfurter Praxiswissen Verlagsgesellschaft, 2005 beim Econ Verlag / Ullstein Buchverlag (später auch im Redline Verlag) ein Werk von Vera. F. Birkenbihl, das unter dem Motto „Worauf es beim Management ankommt“ beworben wurde. Sein Titel: „BIRKENBIHL ON MANAGEMENT – Irren ist menschlich, managen auch“. In diesem Buch bündelte VFB Erfahrungen aus 35 Jahren Seminarpraxis mit zahlreichen Führungskräftetrainings. Mit vielen Fallbeispielen, Fragen und Selbsttests lässt sie den Leser aktiv Erkenntnisse und Einsichten gewinnen.

Es sei „Eine Schatztruhe für alle, die Personalverantwortung haben oder erlangen wollen“, erklärte der Verlag zu diesem Birkenbihl-Buch und die Berliner Morgenpost schrieb: „Verständlich, ohne Management Chinesisch.“ Auch die Financial Times Deutschland lobte das Buch, erwähnte VFBs 1993 verstorbenen Vater, der bekanntlich ebenfalls als Personaltrainer, Autor und Unternehmensberater erfolgreich war, und stellte fest, sie fordere vor allem dazu auf „gewohnte Denkmuster zu vergessen.“ In ihrem Vorwort zur 3. Auflage schrieb Vera F. Birkenbihl 2006 dann u.a.:

Erstausgabe von „Birkenbihl on Management“

»Es freut mich, daß wir trotz einiger ‚böser‘ Rezensionen nur anderthalb Jahre nach Erscheinen in die 3. Auflage gehen. Komischerweise haben sich meine wichtigsten Titel eher durch Mundwerbung durchgesetzi (z.B. „Stroh im Kopf?“ (derzeit 45. Auflage). In einer Besprechung warf man mir vor, z.B. McGregor „aus der Mottenkiste geholt zu haben“, wiewohl es in den USA inzwischen eine regelrechte McGregor-Rennaissance gibt, weil er seiner Zeit ein halbes Jahrhundert voraus war. Ich selbst wußte das zur Zeit des Schreibens auch noch nicht, empfehle aber allen Interessierten heute, diesen visionären Forscher zu „surfen“. Sie werden reiche Beute machen, eben weil er uns heute und auch morgen enorm vielzu sagen hat!

(…) Was ist neu? Neben einigen „kleineren“ Ergänzungen (z.B. zum Thema Zukunftstauglichkeit) gibt es ein neues Kapitel: Der SEPPUKU-EFFEKT. Diesen Effekt hatte ich vor über zwei Jahrzehnten bei einem Kongreß vorgestellt und auch bereits in einem Taschenbuch (Erfolgstraining) publiziert, aber die praktischen Gegen-Maßnahmen, die ich in den Jahren danach entwickelt habe, waren meinen Kunden für hausinterne Beratungen vorbehalten gewesen. Niedergeschrieben hatte ich diese Strategien vor einiger Zeit auf Englisch für einen internationalen Kunden.«

HIER finden Sie eine Leseprobe der im Redline Verlag erschienenen Buchfassung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.